Erste Heimspielniederlage 

Das erste Heimspiel der Saison für die Basket2000 Vienna Warriors in der ZWEITEN Bundesliga lief über die Bühne. Die Warriors starteten mit #8 Diesner, #9 Jereminiov, #12 Avdic, #13 Moric und #19 Topic ins Spiel. Am Anfang der Partie lief noch alles sehr gut für die Warriors, man konnte gut dagegenhalten und das erste Viertel endete mit einem kleinen Vorsprung für die Gäste, 14:17. Aber schon im zweiten Viertel verteidigten die Blackbirds sehr gut und erzwangen somit viele Ballverluste der Warriors und erzielten dadurch schnelle Körbe. Stand zur Halbzeitpause 30:43 für die Blackbirds.

Bei dem Gegner war es vor allen Kapitän Manuel Jandrasits, der dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Er erzielte 30 Punkte und die Warriors fanden kein Mittel um diesen Spieler zu stoppen.

Die Warriors verwandelten nur 53% ihrer Freiwürfe und das ist eindeutig viel zu wenig für eine Mannschaft. Dadurch, dass auch viele unsportliche Fouls gepfiffen wurden, schickten die Warriors den Gegner oft an die Freiwurflinie, die diese natürlich verwandelten.

Eine sehr fragwürdige Leistung Schiedsrichterleistung dazu möchten wir hier nicht noch näher kommentieren. Alleine so viele unsportliche Fouls waren ein Signal dass wir dieses Spiel fast unmöglich gewinnen können.

Alles in allem, war es eine Verbesserung im Vergleich mit dem letzten Match, doch es ist noch viel Luft nach oben.

"Es ist zum 2.Mal wieder eine katastrophale Leistung einiger Spieler. Anscheinend sind sie nicht in der Lage mehr zu leisten, vorallem die Leistungsträger. 4Marko Moric und Elias Rabelhofer waren Lichtblicke . Wir müssen noch Spieler auf der Aufbauposition holen, weil wir ohne ordentliche Aufbauspieler kein Spiel gewinnen werden." so Coach Zeljko Racic

"Wir haben Phasenweise gut Basketball gespielt und gut gekämpft aber zu viele unsportliche Fouls und zu wenig Disziplin haben uns das Spiel gekostet. Im Vergleich zum letzten Match war das ein Schritt nach vorne und nur mit kleinen Schritten können wir uns weiterentwickeln." so Spieler Elias Rabelhofer 

 

Fotos: Nina Suzuki